Thursday, June 6, 2013

Das passende Studium wählen



Zunächst sollte man erst einmal die eigenen Interessen und Stärken auflisten. Am besten stellt man sich für die Selbsteinschätzung Fragen wie:
  • Was tue ich gerne in meiner Freizeit?
  • Was interessiert mich?
  • Welche Eigenschaften zeichnen mich aus?
  • Was fällt mir eher schwer bzw. was liegt mir gar nicht?

Im Internet findest du beispielsweise unter www.was-studiere-ich.de, bit.ly/zs13abitest.de  oder unter www.studifinder.de ausführliche Tests zur Selbsteinschätzung. Diese dauern ca. 1,5 - 2,5 Stunden. Die Tests sind kostenlos, sodass es durchaus Sinn macht, mehrere Testergebnisse miteinander zu vergleichen.

Auch die Fremdeinschätzung kann durchaus hilfreich sein. Menschen, die uns nahe sind, können unsere Fähigkeiten und Stärken meist recht gut einschätzen. So könnte man sich fragen:
  • Weicht die Fremdeinschätzung stark von meiner Selbsteinschätzung ab oder gibt es vielleicht Überschneidungen? 
  • Kann ich mir vorstellen, meine Fähigkeiten mit einem Beruf zu verbinden?
  • Welche Studienrichtungen kenne ich, die zu mir passen könnten?
  • Welche Informationen fehlen mir für meine Studien- bzw. Berufswahl?

Studienberatung

Es ist prinzipiell sehr empfehlenswert, einen Studienberater zu konsultieren. Dieser wird mit dir gemeinsam herausfinden wollen, inwieweit persönliche Interessen bei der Studienwahl berücksichtigt werden können. Er wird dir sicherlich deine Entscheidung nicht abnehmen können, aber alternative Studienrichtungen vorschlagen und Zukunftsprognosen zeigen können.

Es gibt ein Beratungsteam für Akademiker bei der Bundesagentur für Arbeit. für Arbeit.
Kontakt stellst du am besten über das Berufsinformationszentrum (BiZ) her.         

Auch die jeweilige Universität vergibt Beratungstermine. Ohne Termin ist es jedoch häufig schwierig, ein Gespräch zu führen. Wird es die Universität Erlangen-Nürnberg, findest du unter folgendem Link nähere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/studium/service-beratung/studienberatung.shtml


Orientierungsseminare

In diesen Seminaren kannst du deine Interessen, Vorstellungen und Wünsche entwickeln und ausarbeiten, um auf mögliche Studiengänge zu kommen. Manche Workshops dauern nur einen Tag lang, andere mehrere Tage. Die meisten Workshops sind kostenfrei.

Folgende Seminare finden im Sommer / Herbst 2013 statt:
  • Workshop zur Entscheidungsfindung: "Abitur: Was nun? Was tun!" an der Uni Bielefeld. Termine: 13.06., 18.07., 26.09., 24.10., 21.11. und 12.12. jeweils von 14 bis 18 Uhr.
  • Workshop "Meine Stärken - meine Perspektiven" an der Uni Duisburg-Essen. Termine: 18.06., 02.07., 03.09. jeweils 14:30 bis 17:30.

Schnupperstudium

Wer den Studienalltag kennenlernen möchte, hat die Möglichkeit, ein Schnupperstudium zu machen. Hier kannst man reguläre Vorlesungen und Seminare besuchen und das sogar über ein ganzes Semester hinweg. Meistens sind es Einführungsseminare oder allgemeine Vorlesungen. Natürlich musst du keine Klausuren mitschreiben. Meistens kann man sich hierfür auf der Homepage der jeweiligen Uni anmelden. Es ist sinnvoll, zu Beginn eines Semesters ein Schnupperstudium zu beginnen, da die Inhalte i. d. R. aufeinander aufbauen. Manche Unis bieten auch ein spezielles Programm für Abiturienten in den Sommerferien an.


Ortswahl

Bevor du dich für einen Studienort entscheidest, solltest du einige Fragen durchgegangen sein. Diese können beispielsweise sein:
  • Kenne ich schon jemanden in der Stadt, der mir bei der Suche nach einer Wohnung / WG helfen kann?
  • Gibt es ein Studentenviertel, in dem man günstig ausgehen und einkaufen kann?
  • Kann ich die Uni mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen? Wenn nicht, gibt es Alternativen?
  • Wie hoch ist der Stundenlohn für Studentenjobs?
  • Welche Freizeitaktivitäten bietet die Stadt?
Im übrigen ist München die teuerste Stadt, wohingegen Chemnitz die günstigste ist. Die meisten Geisteswissenschaftler gibt es in Erfurt, wobei es in Harburg (Stadtteil von Hamburg) von Ingenieuren nur so wimmelt. Die größte Uni Deutschlands befindet sich in Köln, aber die meisten Studenten pro Einwohner hat die Uni Gießen. Jedoch ist Berlin die Stadt mit den meisten Studenten. Wenn du auf der Suche nach der Sonne bist, wirst du an der Uni Freiburg am besten aufgehoben sein, denn das ist die Universitätsstadt mit den meisten Sonnenstunden.


Duales Studium - ja / nein?

Ein duales Studium verbindet ein Studium mit einer Berufsausbildung bzw. mit Praxisbezug in einem Unternehmen. Nach erfolgreichem Absolvieren hat man somit einen Bachelor und einen Ausbildungsabschluss.
Wer also gerne praktisch lernt, eine geregelte Finanzierung für das Studium möchte und sobald wie möglich in dem Berufsfeld arbeiten möchte, ist beim dualen Studium am besten aufgehoben.
Die Datenbank Ausbildung Plus des Bundesinstituts für Berufsbildung bietet eine strukturierte Übersicht aller Studiengänge.
Oftmals kostet das duale Studium nichts. Die meisten Betriebe übernehmen die Kosten. Wenn man selbst dafür aufkommen muss, zahlt oftmals mehrere Hundert Euro pro Monat, wenn es sich um private Hochschule handelt. Bei staatlichen fallen i. d. R. keine Gebühren an. Die meisten dualen Studiengänge bietet Baden-Württemberg.

Bevor du ein duales Studium angehst, solltest du dir ein paar Fragen stellen. Diese können sein:

  • Ist das Unternehmen am gleichen Ort wie die Hochschule? Wenn nicht, wer übernimmt die Fahrtkosten?
  • Gibt es am Ende eine Prüfung durch die IHK?
  • Beträgt der Praxisteil mindestens 12 Monate?
  • Ist der Studiengang aggregiert bzw. endet er tatsächlich mit einem Bachelor?
  • Steigt mein Gehalt mit jedem Ausbildungsjahr?

Da die Konkurrenz um die Studiengänge recht groß ist, empfiehlt es sich, frühzeitig (durchaus schon 1 Jahr vor dem Schulabschluss) zu bewerben. Bei mittelständischen Betrieben ist die Konkurrenz oft kleiner als bei beispielsweise großen Betrieben wie Siemens.


 Ein Beitrag von: Melanie Beer



No comments:

Post a Comment