Monday, March 18, 2013

Sprachen lernen online?

Ob man die Sprache für seinen Schulabschluss braucht, einen Kurs für sich selbst macht oder als Erwachsene für seine Karriere eine Fortbildung anstrebt – das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten, um eine Fremdsprache zu erlernen oder seine Kenntnisse zu vertiefen.


Hier möchten wir eine kurze Übersicht über die denkbaren Möglichkeiten für das Sprachenlernen im Internet erläutern und konkrete Hinweise und Tipps rund ums Verwenden von bestehenden Ressourcen geben.

Die bekanntesten Sprachportale, die komplette (multimediale) Sprachkurse anbieten, sind "busuu", "RosettaStone" und "linguoleo". Viele dieser Sprachportale haben ein „Freemium“-System, bei welchem den registrierten Nutzern ein kostenloser Zugang nur zur einer geringen Anzahl von Materialien/ Unterrichts-Einheiten gewährt wird. Alle weiteren Extras müssen häufig in Form von einem Abonnement erworben werden. Der Vorteil bei den Kursen besteht darin, dass man mittels Multimedia einen höheren interaktiven Wert erlangt.. Allerdings fehlt in diesem Fall die Betreuung durch einen Lehrer, der die Erfolge kontrollieren und die Schwachstellen nachbessern kann.

Nun zu den Ressourcen bezüglich des Themas Sprachen-Lernen. Diese sind beispielsweise www.englisch-hilfen.de oder www.ego4u.de. Manche dieser Websites konzentrieren sich auf ein bestimmtes Thema (z.B. Englische Grammatik-Übungsblätter oder Lernvideos), andere bieten einen relativ großen Umfang an Ressourcen; der Zugang zu den Lernmaterialien ist meistens kostenlos. Allerdings gerade bei großen und umfangreichen Portalen fühlt sich ein Lernender (insbesondere Anfänger) oft überfordert, da er nicht weiß, was für Materialien er in seinem konkreten Fall braucht und wie er sein Lernprozess organisieren soll. Allerdings als Ergänzung zu einem Sprachkurs, z.B. für die Sprachschüler ab Mittelstufe, die in ihrer Freizeit etw. „durchstöbern“ möchten, sind solche Portale durchaus empfehlenswert.

Es gibt zudem auch Sprachportale , die „live-Unterricht" per Skype oder am Telefon anbieten. Da es um einen „Präsenz-Unterricht“ im wahrsten Sinne des Wortes geht, und am anderen Ende ein Lehrer sitzt, sind solche Unterrichts-Stunden fast nie kostenlos und die Kosten sind meistens relativ hoch. Zu den Vorteilen zählen zeitliche und räumliche Flexibilität, und eine gewisse Kontrolle seitens des Lehrers. Als Nachteil könnte sich herausstellen, dass es einem doch schwer fällt, sich für den Unterricht zu motivieren, wenn der Lehrer nicht persönlich da ist, oder es könnte rein technische Probleme geben wie die Sound- und Videoqualität beim Skypen, sowie weitere technische Einschränkungen. Allerdings als Ergänzung zu einem Sprachkurs, z.B. für die Sprachschüler ab Mittelstufe, die in ihrer Freizeit etw. „durchstöbern“ möchten, sind solche Portale durchaus empfehlenswert.

Über Sprachaustausch-Plattformen, oder so genannte Tandem-Seiten, wie scrabbin.com, gibt es folgende Aspekte hervorzuheben: über diese Websites lernt man andere Leute kennen, die vielleicht Ihre Zielsprache als Muttersprache beherrschen und bereit sind, die Sprache mit Ihnen zu üben. Als Gegenleistung bringen Sie Ihre Muttersprache bei. Da die meisten Tandem-Seiten kostenlos sind,  können diese als eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrem Sprachkurs betrachtet werden, insbesondere wenn Sie schon ziemlich fortgeschritten sind und bereits eine Konversationen führen können. Allerdings muss einem bewusst sein, dass es im Falle eines Tandems um keine professionelle Lehrer handelt, und Ihre Tandem-Partner werden meistens nicht in der Lage sein, Ihnen grammatikalische Zusammenhänge zu erklären, Sie beim Sprechen zu kontrollieren, oder auch ein System in Ihrem Unterricht zu schaffen.

Als Fazit: das Internet bietet zwar viele Möglichkeiten zum Sprachen-lernen, allerdings sollten sie nur als Ergänzung zu Ihrem Präsenz-Unterricht angesehen werden. Ein professioneller Sprach-Lehrer in Ihrem Kurs (auch in unserem Sprachunterricht für Abitur und Mittlere Reife bei CityKolleg) wird auch in der Lage sein, Ihnen passende Internet-Ressourcen zu empfehlen  oder wird Multimedia und Internet gar als Teil des Unterrichts miteinbeziehen. In diesem Falle handelt es sich so genanntes Blended Learning: eine Kombination aus dem klassischen Unterricht und E-learning. Das Thema Blended Learning wird in Folge-Beiträgen mehr im Detail erläutert. Ein Artikel von Elena Semenova

No comments:

Post a Comment